Hallo,

… und herzlich willkommen auf dem Blog Dao Yuan Zhai!

Hier finden Sie Angebote zum Qigong, Gua Sha Fa und vieles mehr, was schwierige Zeiten einfacher machen kann; spannende Einblicke; neue Inspirationen …


Dao Yuan Zhai ist ein Projekt der Dao Yuan Schule für Qigong, Herrenstr. 8, 37444 St. Andreasberg, https://qigong-daoyuan.net, Tel +49-174-9676598, Edith Guba
https://daoyuanzhai.eu       mail@daoyuanzhai.eu       Impressum/AGB/Datenschutz Cookie-Richtlinie (EU)
Im Sinne umfassender Information zum Qigong behandelt diese Seite teilweise auch gesundheitliche Themen. Vermuten oder haben Sie gesundheitliche Probleme, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Qigong kann deren Tätigkeit nicht ersetzen.

2. Erfahrungsbericht zum Fan Teng Gong, verfasst von einer Schülerin der Dao Yuan Schule

Ich mache seit 2018 Fan Teng Gong. Damals war ich gerade mit meiner Chemotherapie fertig und hatte eine Krebsoperation hinter mir. Durch die vielen guten Erfahrungen, von denen ich gehört hatte, war es für mich eine echte Option wieder gesund zu werden und auch zu bleiben und mein durch die Krankheit entstandenes Trauma auch zu verarbeiten.

Im ersten Wochenendkurs lernte ich die Grundstellung, sowie die erste der insgesamt 14 Fan Teng Gong Übungen. Um allerdings die erste Übung zu erlernen, musste ich zunächst 40 Minuten lang in der Grundstellung stehen können. Das hörte sich ehrlich gesagt für mich einfach an. Als ich aber dann Stück für Stück länger in der Grundhaltung stand, um die 40 Minuten zu erreichen, merkte ich, dass es gar nicht so leicht war, wie ich zuvor dachte. Mein Körper fing an zu schwitzen und ich hielt es für absolut nicht zu schaffen, jemals 40 Minuten mit gebeugten Beinen und halb ausgestreckten Armen zu stehen. Irgendwie habe ich es aber geschafft und hatte am Ende sogar das Gefühl, dass es eher wieder einfacher wurde. So, als würde mein Körper das von alleine schaffen. Die langsamen Bewegungen der ersten FTG Übung waren dann eine Art „willkommene Abwechslung“ von der langen statischen Grundstellung.

Ich hatte mir ganz fest vorgenommen, das FTG jeden Tag 2 Mal zu üben und das habe ich auch gemacht! Wirklich jeden Tag. Auch im Urlaub habe ich täglich 2 Mal geübt und merkte eigentlich schon von Beginn an, dass es mir guttat. Nach dem Üben war mir die erste Zeit jedes Mal kalt. Entweder hatte ich kalte Füße, oder aber mir war so richtig kalt, am ganzen Körper, obwohl Hochsommer war. Immer wieder merkte ich auch Schmerzen im mittleren Rücken. Diese Schmerzen waren mal heftiger, mal weniger stark, aber immer punktuell an einem kleinen Bereich des Rückens und nach dem Üben sofort vorbei. Diese Schmerzen zogen sich über Monate hin. Mittlerweile, wenn ich diese Zeilen schreibe, merke ich, dass die Schmerzen schon seit längerem nicht mehr aufgetaucht sind.

Ich hatte schon seit Beginn des FTG Übens sehr häufig während oder nach dem Üben starken Drang auf Toilette zu müssen. Nach dem Üben ging es mir jeden Tag anders. Mal wahnsinnig entspannt, mal müde, mal schlecht gelaunt und mal himmelhochjauchzend, aber nie fühlte ich mich danach so wie davor.

Die kommenden Monate versuchte ich an möglichst vielen FTG-Kursen teilzunehmen, was aber auf Grund der Entfernung meines Wohnortes zu den Kursen nicht immer einfach war. Da ich aber von zuhause aus große Unterstützung von meiner Familie bekam, konnte ich dann auch mal für das eine oder andere Wochenende nach Freiburg, nach Hannover, in den Harz oder nach Bremen fahren, wo die Kurse stattfanden.

Ich lernte weitere Übungen und merkte auch weiterhin, wie es mit guttat, 2 Mal täglich zu üben. Manchmal war es eine Überwindung, mich zum Üben hinzustellen, manchmal habe ich mich regelrecht darauf gefreut. Früher hatte ich häufig mit wiederkehrenden Infekten zu tun. Mittlerweile merkte ich nun, wie ich manchmal eine Art Mini-Infekt durchmachte. Von Halsschmerzen über eine verstopfte Nase bis zu Husten und Niesen innerhalb weniger Stunden. Danach war es vorbei. Solche und ähnliche Erlebnisse, vor allem alte „Wehwehchen“, die sich wieder zeigten und dann wieder verschwanden, motivierten mich auch weiterhin, täglich 2 Mal zu üben.

Mittlerweile bin ich mit allen Übungen des FTG durch und übe nach wie vor 2 Mal täglich. Ich merke, wie ich auch insgesamt ruhiger geworden bin, reflektierter und mich weniger schnell aufrege. Früher war ich hektisch, fahrig und habe mich massiv über alles und dauernd ereifert. Ich kann viel besser erkennen, ob mir Sachen guttun, oder ob es das Falsche für mich ist und entsprechend handeln. Ich gehe nicht mehr, oder nur noch selten über meine Grenzen hinaus.

Es ist sehr schwierig, die Wirkung des FTG zu greifen und zu erklären, aber es ist ein Gefühl, was einem sagt, dass es das Richtige ist und man sich mit seinem Körper auf dem richtigen Weg befindet.

Ich werde auf jeden Fall auch weiterhin üben, meine FTG-Zeit ist mir absolut heilig ich und kann es jedem empfehlen, egal ob eine Erkrankung vorliegt, oder nicht.


Die Autorin besucht nach wie vor gelegentlich Kurse bei Edith Guba, Dao Yuan Schule für Qigong.


Dao Yuan Zhai ist ein Projekt der Dao Yuan Schule für Qigong, Herrenstr. 8, 37444 St. Andreasberg, https://qigong-daoyuan.net, Tel +49-174-9676598, Edith Guba
https://daoyuanzhai.eu       mail@daoyuanzhai.eu       Impressum/AGB/Datenschutz Cookie-Richtlinie (EU)
Im Sinne umfassender Information zum Qigong behandelt diese Seite teilweise auch gesundheitliche Themen. Vermuten oder haben Sie gesundheitliche Probleme, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Qigong kann deren Tätigkeit nicht ersetzen.

Was ist Fan Teng Gong

Einige Positionen des Fan Teng Gong

Fan Teng Gong ist eine Qigongform im Stehen aus daoistisch-buddhistischer Überlieferung. Es besteht aus der Basisübung (Zhan Zhuang), 10 Hauptübungen, in denen die Hände in immer wieder anderen Abfolgen je 30-60 Sekunden lang vor spezielle Akupunktur-/Energiepunkte gehalten werden, sowie aus 2 speziellen Ausleitungsübungen und 2 speziellen Aufnahmeübungen plus einer dazugehörigen, die Übungen im Stehen ergänzenden Sitzmeditation mit charakteristischer Handhaltung.
Diese Übungen werden je über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen je einzeln praktiziert, um in der Folge auf spezifische Weise miteinander verbunden zu werden.
Insgesamt braucht man etwa 2 Jahre, um das ganze Fan Teng Gong zu erlernen und es sich in regelmäßiger, täglicher Praxis gut zu erarbeiten. Trotzdem kann es bereits in den ersten 5 Minuten des Übens stark wirksam werden. Hierzu ein Beispiel auf dieser Seite: https://daoyuanzhai.eu/2021/04/05/its-blocked-here/
Fan Teng Gong kann es ermöglichen, die körpereigene Zirkulation von Qi und Blut in Bewegung zu bringen, pathogenes Qi auszuleiten und sehr viel Qi aus dem Kosmos aufzunehmen. Dies kann für den ganzen Menschen sehr positive Folgen haben und – so sagt man in China – sogar der Lebensverlängerung dienen. Dort hatte das Fan Teng Gong den Beinamen „Qigong bei schwer zu behandelnden Krankheiten, speziell auch bei Krebs“. Meister Guo Bingsen hatte es auf den Vorschlag der chinesischen Qigonggesellschaft erlernt, da es diesen guten Ruf hatte und man sich erhoffte, dass er – als anerkannter Qigong-Großmeister – es dann zum Wohle des Volkes in seiner Region unterrichten könnte. Dies tat er eine Zeit lang auch, bis er in den 80-er Jahren im Rahmen einer Kooperation der Universitäten von Lyon und Dalian nach Europa geführt wurde.
Da dieses Qigong so positiv wie von innen heraus wirken und auch in relativ kurzer Zeit zu sehr wünschenswerten Zielen führen kann – und es den Übenden gleichzeitig ermöglicht, herauszufinden, ob diese Methoden des Übens im Stehen ihnen zusagen, empfehlen wir es an der Dao Yuan Schule als Einstieg in die darüber hinaus an unserer Schule gelehrten Übungen im Stehen. Gleichzeitig ergänzt sich Fan Teng Gong auch sehr gut mit weiteren Qigong-Übungen der Dao Yuan Schule, z.B. mit daoistischen Übungen im Gehen, im Liegen und im Sitzen.
Dies auch als Hintergrundinformation für unsere Anfang Juni beginnende Online-Studie zum Fan Teng Gong, in deren Zusammenhang man zumindest einige der ersten Übungen des Fan Teng Gong wird kostenfrei lernen oder vertiefen können, ohne dass die Teilnahme an der Studie viel Zeit erfordern würde.

Hier finden Sie einen Erfahrungsbericht zu diesen Übungen im Stehen aus daoistischer und buddhistischer Überlieferung.


Dao Yuan Zhai ist ein Projekt der Dao Yuan Schule für Qigong, Herrenstr. 8, 37444 St. Andreasberg, https://qigong-daoyuan.net, Tel +49-174-9676598, Edith Guba
https://daoyuanzhai.eu       mail@daoyuanzhai.eu       Impressum/AGB/Datenschutz Cookie-Richtlinie (EU)
Im Sinne umfassender Information zum Qigong behandelt diese Seite teilweise auch gesundheitliche Themen. Vermuten oder haben Sie gesundheitliche Probleme, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Qigong kann deren Tätigkeit nicht ersetzen.

„It’s blocked here!“

Dieser Beitrag stammt aus dem Fan Teng Gong Blog der Dao Yuan Schule. Ich veröffentliche ihn hier in Kopie, da er interessante Informationen für Neulinge enthält – und da ich hier eine Übersetzungsmöglichkeit eingebaut habe 🙂

Der FTG Blog hat mehr Hintergrundinfos, hier im „Daoyuanzhai“ gibt es aktuelle Termine und mehr Bilder.

Doch nun zu:

„It’s blocked here“ !

Ein Einführungskurs für Neulinge im Fan Teng Gong. Wir haben bereits ein Mal mit der ganzen Gruppe die Basis gestanden, fünf Minuten, wie immer zu Beginn.

Die Basisübung ist ja sehr einfach. Denkt man. Nach diesen fünf Minuten konnte sich aber keiner der Teilnehmer mehr daran erinnern, wie die Bewegungen denn nun im Einzelnen alle waren. Also stellten wir uns noch einmal im Kreis auf, um die Übung Schritt für Schritt durchzugehen – ohne diesmal die Basis länger zu halten, als es für die Erklärung unbedingt nötig ist.

Plötzlich hörte ich neben mir ein ziemlich deutliches, grummelndes Geräusch. Ich schaute etwas verwundert in die Richtung, aus der es kam. Es ging von der Teilnehmerin aus, die neben mir stand, eine schlanke Frau mit einer sommerlich leichten, anliegenden Bluse. Nun war ich noch verwunderter: durch die dünne Bluse war deutlich zu sehen, wie sich etwas in ihrem rechten Oberbauch bewegte! Das ominöse Grummeln hing irgendwie mit diesen Bewegungen in ihrem Oberbauch zusammen.

Nun, ich musste den Übungsablauf weiter erklären und mich auch den anderen Teilnehmern zuwenden.

Nach dem Abschluss kam sie ganz aufgeregt auf mich zu: „Da bekomme ich schon ewig Massagen, bei einer Thailänderin! Und immer sagt die ‚it’s blocked here‘ – aber geholfen hat es noch nicht. Aber jetzt!“ – und sie fasste sich noch einmal prüfend an den Oberbauch – „jetzt sieht es so aus, als sei es verschwunden! – Unglaublich!“ Diese Teilnehmerin, habe ich dann später erfahren, war selber im medizinisch-therapeutischen Bereich tätig.

Ausdrücklich darauf hinweisen muss ich Sie an dieser Stelle, dass es sich hier um einzelne, persönliche Erfahrungen handelt, die nicht verallgemeinerbar sind.

Bei Schmerzen oder anderen Krankheitssymptomen besuchen Sie bitte zur Diagnose und Behandlung einen Arzt oder Heilpraktiker!

Zur Erläuterung sei hinzugefügt: Erfahrungen wie die obige sind im klassischen chinesischen Qigong möglich, doch treten sie nicht immer auf. Was aber bei fast jedem auftritt: Die Wahrnehmung von Wärme oder Kälte in Händen und/oder Füßen und/oder Kribbeln und/oder Schwellungsgefühle in den Händen – dies in den ersten fünf Minuten. Wer nicht bereits ziemlich am Anfang etwas Derartiges verspürt, sollte sich besser nach einem anderen Qigong umsehen: die Qigongformen sind verschieden, nicht jedes Qigong passt zu jedem.

… lesen Sie Kant:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Keep reading →

Tipp: Der TCM-Kongress in Rothenburg

Im Mai findet wieder der TCM-Kongress in Rothenburg ob der Tauber statt!

Ich freue mich, auch wieder dabei sein zu dürfen, mit einer Veranstaltung zum Thema „Qi“: Theorie und viel Praxis!

Qi aufnehmen, ausleiten, regulieren, speichern, aussenden …

Erläuterungen zu den Thermographien:

Das erste und das letzte Foto zeigen Reaktionen der Empfänger, während Qi entweder auf deren Fuß (1) oder auf deren Hand (3) ausgesendet wurde. Diese Reaktionen unterscheiden sich je nach dem Bedarf der jeweiligen Empfänger, jedoch sind bei bisher allen derartigen Versuchen Reaktionen aufgetreten. Bei (1) wird wohl gerade kühles Qi expulsiert, bei (3) überwiegt die aktivierende, nährende Wirkung der „Qi-Sendung“. Derartige Reaktionen verändern sich sehr schnell, z.B. sind bei (3) zwischen dem ersten und dem letzten Bild nur ca. 7 Minuten vergangen, die Erwärmung lag dabei bei etwa 7°C.

Das zweite Bild zeigt zwei Personen bei einer etwa 40-minütigen Übungssequenz. Hier muss man bedenken, dass in den bekleideten Bereichen die Außentemperatur der Bekleidung abgebildet wird.


Hier finden Sie spezielle Qigongkurse für Therapeuten

Dao Yuan Zhai ist ein Projekt der Dao Yuan Schule für Qigong, Herrenstr. 8, 37444 St. Andreasberg, https://qigong-daoyuan.net, Tel +49-174-9676598, Edith Guba
https://daoyuanzhai.eu       mail@daoyuanzhai.eu       Impressum/AGB/Datenschutz Cookie-Richtlinie (EU)
Im Sinne umfassender Information zum Qigong behandelt diese Seite teilweise auch gesundheitliche Themen. Vermuten oder haben Sie gesundheitliche Probleme, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker. Qigong kann deren Tätigkeit nicht ersetzen.